Allgemein,  Gedanken,  Seelenbriefe

Die Sprache der Seele

Wenn mich wirklich etwas fasziniert, dann ist es meiner Seele zu lauschen.

Ich weiß nicht, ob du daran glaubst, dass du eine Seele hast. Ich persönlich habe eigentlich noch nie daran gezweifelt. Ich kann mir ehrlich gesagt gar nicht vorstellen, wie man nicht daran glauben kann. Aber jede Realität ist eben verschieden. Und in meiner Realität existiert in mir eine Seele. Und wenn in mir eine Seele existiert, dann ist es für mich eigentlich auch nur logisch, dass sie irgendwie Kontakt mit mir aufnehmen möchte. Und im Laufe der Jahre habe ich immer mehr gelernt ihr zuzuhören, wenn sie mit mir sprechen möchte. Oder vielmehr habe ich gelernt, wie ich es schaffe, ihr zuzuhören. Aber ganz ehrlich. Ich bin da wahrlich noch kein Meister drin. Keine Ahnung, ob das ganze sich gerade ziemlich komisch anhört, aber ich möchte dir einfach mal erzählen, wie so die Kommunikation zwischen mir und meiner Seele abläuft. Zum Einen, weil ich mir wünsche, das sowas jeder Mensch erlebt, und dass Gespräche mit der Seele für jeden Menschen ganz normal wären, und zum Anderen, weil mich interessiert, wie du Kontakt zu deiner Seele aufnimmst. Ob du auch schon mal bewusst mit ihr gesprochen hast, oder sie mit dir. Ich kann mir nämlich einfach nicht vorstellen, dass ich die einzige bin, die so etwas macht.

Aber erst mal die Frage, wer spricht da denn miteinander. Diese Frage habe ich mir schon oft gestellt. Und auch noch keine richtige Antwort gefunden. Wenn ich sage, dass ich mit meiner Seele spreche, müssen Ich und meine Seele zwei unterschiedliche Instanzen sein. Vielleicht ist das Ich mein Geist, mein Bewusstsein, das menschliche Etwas in mir, das noch so unendlich viel lernen darf. Vielleicht ist das Ich der Teil von mir, der hier ist um Fehler zu machen, um zu erfahren, um herauszufinden, wie es ist zu leben. Meine Seele hingegen ist meine Weisheit. Sie ist der göttliche Teil in mir, meine Wahrheit, meine Vollkommenheit, der Teil, der in mir lebt, um durch mich etwas zu verändern. Das Spannende ist aber, dass ich keines Falls das Gefühl habe, dass meine Seele über mich dominiert. Ganz im Gegenteil. Meine Seele ist von mir abhängig. Sie hat mir noch nie das Gefühl gegeben, dass sie über mir steht. Sie hat mir immer erklärt, dass ich es bin, auf die es ankommt. Nicht sie ist die Wichtige, ich bin die Wichtige. Sie hilft mir nur, wichtig zu sein. Sie zeigt mir nur, wie wichtig ich bin. Sie schenkt sich mir. Vollkommen. Bedingungslos. So, dass ich spüren kann, wie die unendliche Wahrheit letztendlich doch in mir wohnt. Denn meine Seele wohnt in mir. Und irgendwie werden wir letztendlich doch wieder eins, denn ich könnte niemals ohne meine Seele wahrhaftig leben, oder meine Seele könnte niemals ohne mich hier in dieser Welt Mensch sein, ohne mich. Und darum sehe ich meine Seele auf keinen Fall getrennt von mir. Sie ist ein Teil von mir, durch den ich erst vollkommen werden kann, wenn ich ihn anerkenne und vor allem kennen lerne. Wenn ich lerne immer mehr meine Seele sprechen zu lassen, immer mehr ihre Weisheit anzuzapfen, immer mehr mit ihr zu verschmelzen. Darum meine Antwort auf die Frage: Im Grunde führe ich Selbstgespräche. Wer das jetzt zu komisch findet, kann mich gerne komisch finden. Ich wünsche mir trotzdem, dass du es auch mal ausprobierst.

Am Besten kann ich mit meiner Seele sprechen, wenn ich draußen in der Natur bin. Oder wenn ich eine Kerze anzünde. Ich glaube, das Phänomen, dass die Natur uns irgendwie mit unserem Ursprung verbindet ist nicht neu. Sie schafft es irgendwie die Brücke zu bauen, zwischen den Oberflächlichkeiten der Welt hinein in die eigene Tiefe. Und obwohl ich weiß, wie gut mir die Stille in der Natur tut, gehe ich viel zu selten raus um alleine zu sein und mit meiner Seele zu sprechen. Und auch wenn ich es tue, funktioniert es nicht immer. Manchmal bin ich auch mitten im Alltag plötzlich in einer tiefen Kommunikation drin. Ich glaube, da darf man sich einfach überhaupt kein Stress machen, es passiert sowieso dann, wenn es der richtige Zeitpunkt ist. Gewisse Dinge machen es aber praktisch unmöglich, dass du die Stimme deiner Seele hören kannst. Zum Beispiel ununterbrochene Ablenkung im Außen. Einfach, wenn deine Aufmerksamkeit irgendwo ist, nur nicht bei dir. Halte am Besten immer mehr Zwischendurch einfach mal kurz inne und frage dich selbst, was deine Seele gerade beschäftigt, was sie dir gerade sagen würde, welchen Ratschlag sie für dich hätte.

Das ist sowieso eine gute Möglichkeit um den Kontakt aufzubauen. Frage dich, was deine Seele sagen würde, wenn sie etwas zu dir sagen könnte. Das überbrückt die vielleicht komische Vorstellung, dass du zwei getrennte Persönlichkeiten bist. Mal davon abgesehen, dass ihr nicht getrennt seid. Und wenn du dann quasi für deine Seele sprichst, kommt ihr euch automatisch näher. Du kannst ihr aber auch ganz direkt eine Frage stellen. Eine ganz simple Frage zum Beispiel: Wie geht es dir heute? Du glaubst gar nicht, was da alles zum Vorschein kommen wird. Denn eines kann deine Seele nicht, dich anlügen. Oder stelle ihr die Frage, die dich gerade beschäftigt, auch wenn sie dir nicht die perfekte Antwort gibt, so schenkt sie dir doch Worte, die dich deiner eigenen Wahrheit näher bringen. Vielleicht möchtest du ihr auch einfach erzählen, wie es dir gerade so geht. Welche Gedanken du gerade hast, was dich gerade beschäftigt. Deine Seele wird dir zuhören.

Jeder muss selber die Erfahrung machen, wie es ist, Kontakt mit der Seele aufzunehmen. Ich bin mir sicher, das ist für jedem Menschen unterschiedlich. Für die einen leichter, für die anderen schwerer. Aber ich glaube auch, dass man es üben kann. Für mich ist es am leichtesten, wenn ich laut spreche oder schreibe. Wenn ich alleine bin spreche ich einfach laut vor mich hin, die Worte meiner Seele kommen oft dann nur so aus mir herausgesprudelt. Sogar noch besser finde ich es, wenn ich mich schreibend mit meiner Seele unterhalte. Dann ist unser Gespräch nämlich fixiert und geht nicht verloren. Aber für kurze Gespräche, sind oft auch leise Worte in Gedanken mehr als genug. Ich habe wirklich das Gefühl, dass gerade wenn ich kreativ schreibe, also zum Beispiel meine Texte, die ich auf Instagram teile, meine Seele diese Worte schreibt. Ich habe nicht das Gefühl, dass ich mich bewusst für diese Worte entscheide. Für mich fühlt es sich so an, als würden die Worte einfach aus mir herausfließen. Und dafür bin ich so unendlich dankbar. Andere Seelen verleihen sich vielleicht Ausdruck durch andere Formen der Kunst, durch Bilder, Zeichnungen, Musik oder Skulpturen.

Ich glaube, das ist auch der Grund, weshalb uns Kunst so berührt. Weil unsere Seele durch Kunst die Gefühle einer anderen Seelen spüren kann. Und gerade in unserer Welt aus Oberflächlichkeit wünscht sich unsere Seele nichts mehr als in ihrer Tiefe gesehen zu werden.

Ich glaube, es ist wirklich wichtig, bewusst Kontakt aufzunehmen. Tiefe Gespräche mit sich selbst zu führen. Das sollte nicht mehr komisch und seltsam sein. Es sollte normal sein, Selbstgespräche zu führen. Denn wie sollen wir uns sonst selbst kennen lernen. Es kann doch nicht normal sein, dass wir selbst unsere eigenen Seele nicht genau kennen. Wie können wir denn dann erwarten, dass irgendein anderer Mensch sie wirklich kennt.

Darum bitte, lausche der Stimme deiner Seele. Sie hat dir so unendlich viel zu sagen. Spreche mit ihr. Auch, wenn sie dir noch nicht gleich antwortet. Tiefe Freundschaften brauchen Zeit. Manche Seelen sind eben schüchterner, als andere. Lerne ihr Gemüt kennen. Und dadurch vor allem dich selbst.

Wenn du noch einen leichten Einstieg in deine Seelengespräche suchst, wünsche deiner Seele doch einfach mal eine gute Nacht, bevor du einschläfst. Und einen wunderschönen guten Morgen, wenn du aufwachst. Es macht wirklich einen Unterschied.

Lasst uns wieder in Kontakt treten, mit dem Teil in uns, der in unserer „modernen“ so oft vergessen wird. Lasst uns wieder erinnern, dass wir noch so viel mehr sind. So viel mehr Weisheit. Und so viel mehr Wahrheit.

Mögen unsere Seelen wieder sprechen, und ihre Wahrheit in die Welt tragen.

In Liebe,

deine Marleen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.