Nähen

ein Latzkleid aus Cord

Hallo liebe Leute,

ich bin wieder zurück und habe euch viel zu zeigen.

Denn wir haben eine Premiere zu feiern. Ich habe noch nie Kleidung aus Cord genäht und auch noch kein so kindisches Kleid (für mich!) und so viele Problem mit mit einem Schnittmuster hatte ich auch noch nicht 🙄 Aber wisst ihr was? Es gefällt mir sehr gut und ich habe viel gelernt!

Als ich auf dem Blog von spoonflower diese kostenlose Anleitung mit Schnittmuster für dieses lustige Latzkleid gesehen habe, wusste ich sofort, dass ich es nachnähen möchte. Ein Latzkleid, oder eine Latzhose wollte ich schon lange nähen, habe aber immer auf den richtigen Augenblick gewartet. Ein kostenloses Schnittmuster ist dann wohl der richtige Augenblick!

Aber ich muss leider sagen, ich bin maßlos (im wahrsten Sinne des Wortes) enttäuscht von dem Schnittmuster. Mein Endergebnis gefällt mir zwar gut, aber darin ist höchstens 20% des ursprünglichen Schnittmusters enthalten! Ich habe keine Ahnung, ob ich irgendwas falsch ausgedruckt habe, aber das Probekästchen war genau so groß, wie es hätte sein sollen! Als ich das Schnittmuster jedoch dann zusammengeklebt habe und Größe M ausgeschnitten, hätte es meiner kleinen Schwester gepasst (sieben Jahre alt!?!). Ich habe wirklich keine Ahnung, wer sich was dabei gedacht hat. Da das Schnittmuster in der Breite doch breit genug aussah, jedoch viel zu kurz war (hätte ich dann als T-Shirt tragen können), habe ich es vorsorglich mal um 20cm verlängert und nur etwas breiter zugeschnitten. Spoiler: Hätte ich es doch noch weiter zugeschnitten, hätte mir Arbeit erspart 🙄

Meine Meckerrede kann aber leider immer noch nicht aufhören. Liebe Schnittmuster-Macherin, ich finde es ja nett, dass du uns kostenlos ein so cooles Schnittmuster zur Verfügung stellst, aber wenn das Schnittmuster vorne und hinten nicht passt, und dann in der Anleitung (meiner Meinung nach) nicht sauber genäht wird, dann weiß ich auch nicht, was ich davon halten soll. Sorry, aber so ein Kleid näht man doch mit Beleg, oder?

Von Außen mag es doch ganz passabel aussehen, aber Außen hui, Innen pfui, wer hat da schon Lust sich ein so farbenfrohes Kleid anzuziehen? Kann ja sein, dass es schwierig war den Samtstoff in der Anleitung zu vernähen (und den Reißverschluss gerade aufzunähen), aber man hätte es sich doch deutlich einfacher machen können, oder? Noch dazu, dass in der Anleitung stand, man brauch 1,5m Stoff, da wäre doch noch was für einen Beleg übrig gewesen? Also ich hab mein Kleid mit nur einem Meter (Außen)Stoff genäht 😯

Jetzt hör ich aber mal auf zu motzen, denn ohne das Schnittmuster hätte ich jetzt überhaupt kein cooles Kleid. Ich habe mein Kleid aus einem gemusterten Cordstoff aus dem Stoffladen genäht, der mir nicht zu kindisch, aber trotzdem verspielt aussah, und dessen Farben mir wirklich gut gefallen. Ja, ich gebe zu, dass der Innenstoff von dem Beleg nicht sehr gut (oder überhaupt nicht  :roll:) zu dem Außenstoff passt, aber das war der einzige dünne Baumwollstoff von dem ich noch genug da hatte… Und den Innenstoff sieht man getragen ja nicht, so sehen aber wenigstens die Kanten schön aus.

Ich habe mir überlegt, ob ich noch eine Brusttasche auf das Latzkleid nähe. Habe mich dann aber dagegen entschieden, als mir mein Lieblingsreißverschluss aus meinem Reißverschlussbeutel wieder eingefallen ist. Den Beutel, voll mit (alten) Reißverschlüssen hat mir nämlich meine Großmama vermacht, daher weiß ich nicht, seit wie vielen Jahren, der schon darauf wartet eingesetzt zu werden. Ich weiß auch nicht, was ich an dem Reißverschluss habe. Er ist der perfekte Reißverschluss. Die Farbe, die goldenen Zähne, der runde Anhänger, seine Länge, es passt einfach alles… Und ich weiß auch nicht, wie ich so viel Liebe für einen Reißverschluss empfinden kann 🙄  🙂  Jedenfalls hat er jetzt an dem Kleid endlich ein perfektes Zuhause gefunden. Schon allein wegen dem Reißverschluss muss ich das Kleid jetzt wohl ganz oft tragen!

Da ich erst nachdem ich das Kleid zusammengenäht habe, gemerkt habe, dass der Zuschnitt doch etwas (oder auch viel) zu eng war, musst ich die Seitennähte wieder auftrennen. (Nachdem ich einen leisen Wutanfall über das Schnittmuster hatte 👿 und das Kleid schon meiner kleiner Schwester vermachen wollte).  Dabei ging auf den Seiten leider auch meine schön versäubernden Belege flöten. Denn ich habe auf jeder Seite einen ca. 8cm breiten Streifen eingenäht, bei dem ich dann wirklich zu faul war noch mal extra Belege dafür zu nähen.

Aber Ende gut, alles gut. Ich hab jetzt ein Kleid das passt, meinen Lieblingsreißverschluss enthält, und mich dazu bringt, mal styletechnisch neue Dinge auszuprobieren  🙂

Mein Papa hat es trotzdem als Kartoffelsack bezeichnet  👿  😆

Und wie findet ihr es so?

Ich wünsche euch noch einen wunderschönen Tag, ganz ohne Grund zum Ausrasten  🙂

eure Glücksnäherin

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.