Nähen

große Rockliebe

Hallöchen ihr Lieben,

ich habe mein Wochenende wieder einmal nähend verbracht. Rausgekommen sind zwei ziemlich unterschiedliche Röcke, die ich euch gerne zeigen möchte, einen dritten bekommt ihr sogar gratis noch obendrauf 😉

Ich liebe es Röcke zu nähen und sie zu tragen. Zu nähen, weil es meist ganz schnell geht, nicht wahnsinnig viel Stoff benötigt wird und man recht einfach schöne Ergebnisse bekommt. Zu tragen liebe ich sie, weil ich mich in ihnen einfach wohl fühle, selbstbewusster, weiblicher, oder als müsste ich sofort los tanzen 😉

 

Dieser enge Minirock ist echt spontan entstanden. Ok, bei mir entsteht eigentlich immer alles ziemlich spontan, aber der war wirklich noch spontaner als spontan genäht. Ich hatte da nämlich so einen Meter schwarze Bündchenware. Und ich liebe wirklich Bündchenware. Und weil man sie immer zu Hause haben sollte, um unkompliziert mal einen Pulli oder ’ne Hose nähen zu können hatte ich natürlich auch noch welche da. Aber dann kam ich auf die Idee und habe mir den Bündchenschlauch einfach angezogen. Und das hat mir ganz gut gefallen. Und weil ich dann sofort so einen Minirock haben wollte, habe ich kurzerhand das Bündchen in einen Rock umgenäht. Und dann hatte ich plötzlich kein Bündchen mehr zu Hause… Aber es war denkbar schnell und einfach den Minirock zu nähen. Weil eine Lage des Bündchens nicht dick genug war, gedehnt wird sie etwas durchsichtig, habe ich mich entschlossen den Rock doppelt zu nähen. Zum Glück hat mein Bündchenvorrat gerade so gereicht 🙂 . Das hat dann auch mein Problem des Versäuberns der unteren Rockkante gelöst, denn meine Nähmaschine hat keinen Stich hinbekommen, mit dem sich der sehr dehnbare Stoff nicht blöd gewellt hätte. Es hat ehrlich gesagt etwas Gripsgymnastik erfordert und auch den Nahtauftrenner, bis ich kapiert habe, wie man die beiden Stofflagen so verbindet, dass gewendet, ein doppellagiger Rock rauskommt. Aber eigentlich war es dann doch nicht so schwer, und an der oberen Kante habe ich noch ein dünneren Bund eingefasst, damit der Rock einfach etwas mehr wie ein Rock aussieht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich mag den Rock echt gerne. Einfach weil er bequem ist, obwohl er so eng ist, aber der Bündchenstoff ist einfach mega dehnbar! Ich finde, er kann sehr elegant getragen werden, oder auch bisschen entspannter mit ’nem bunten T-Shirt, wie ich auf den Bildern zum Beispiel 🙂

Der zweite Rock war auch ruck-zuck genäht, auch wenn er schon etwas aufwendiger aussieht. Und zwar ist es ein Rock in Wickeloptik aus einem sehr leichten und sehr bunten Viskosestoff. Der Stoff mag für manche vielleicht etwas nach alter Oma oder Gardinen aussehen, aber ich finde ihn voll cool 🙂 . Eigentlich sollte der Stoff ja ein Rock für meine Mutter werden, aber nachdem ich für sie etwas anderes aus dem Stoff genäht habe (das zeige ich euch bestimmt auch noch ziemlich bald) habe ich mir den restlichen Stoff gekrallt und mir kurzerhand noch einen Rock genäht.

Verwendet habe ich dazu ein Schnittmuster aus dem Nähbuch Sommeroutfits zum Selbstnähen, das ich etwas verändert habe. Da das Schnittmuster nämlich für dehnbare Stoffe gedacht ist, habe ich die größte Größe (42) zugeschnitten und die Rockteile um ca. 6cm verlängert. Die Säume habe ich auch etwas anders genäht als vorgesehen.

Und weil ich jetzt schon dabei bin euch Röcke zu zeigen, füge ich gleich noch einen hinzu, den ich zwar schon vor ’ner Weile genäht habe, aber auch sehr gerne trage. Es ist ein ganz simpler Rock aus wundervollem Jerseystoff. Ich liebe das Muster sehr, ich bin großer Fan von weißem Muster auf blauem Grund, deshalb war ich auch total im Glück, als es den Stoff im Stoffladen für den halben Preis gab. Genäht habe ich mir aus dem Stoff einen Jumpsuit, der Rock ist also eigentlich reine Resteverwertung 🙂 . Der Rock besteht nur aus zwei zusammengenähten Rechtecken, die oben mit einem Gummi im Bund gerafft werden. Geht ganz schnell und sieht super aus!

Das T-Shirt das ich trage ist übrigens ein schwarzen Shirt aus dem Laden, dass ich selber bestickt habe. Die Stickerei sieht jetzt vielleicht nicht sehr professionell aus, aber hey, das gehört doch ganz bestimmt so! Falls man es nicht erkenne kann, ich habe auf das T-Shirt gestickt: You aren’t a drop in the ocean, you are the entire ocean in a drop 🙂 Darüber kann man jetzt philosophieren…

Und welchen Rock findet ihr am Schönsten? Ich kann mich gar nicht recht entscheiden, weil alle so komplett unterschiedlich sind, aber muss ich ja auch gar nicht 😉 Ich werde einfach jeden Tag einen anderen tragen, und in meinem Schrank warten ja auch noch mehr selbstgenähte Röcke auf mich…oh oh

Ich wünsche euch noch einen wunderschönen Tag,

eure Glücksnäherin

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.