Nähen

Meine neue Sporthose

Wochenenden sind einfach schön. Da kann man machen, was man gerne tut, zum Beispiel nähen :). Ich hatte zwar vor, was ganz anderes zu nähen, aber als ich am Samstag morgen vor meinem Kleiderschrank stand und nach einer Sporthose suchte packte es mich plötzlich und zog mich in Richtung Stoffregal. Ich hatte irgendwie das Gefühl, dass heute der perfekte Zeitpunkt wäre diesen komischen Schlangenstoff zu vernähen, für den ich irgendwie nie richtig Begeisterung finden konnte. In dem Moment wusste ich aber genau wofür er perfekt geeignet wäre. Nämlich für eine neue Sporthose. Mich würde wirklich interessieren, ob es nur mir so geht, oder ob auch andere Näher/innen plötzlich gepackt werden, und ganz genau wissen was sie mit diesem Stoff unbedingt machen müssen, und dass nur jetzt der richtige Zeitpunkt dafür wäre. So kam es auf jeden Fall, dass ich einen schon gefühlt uralten Stoffrest ausgrub, welcher perfekt für die Hinterseite der Hose passte, und auch scheinbar nur auf diesen Moment gewartet hätte. Und so saß ich dann noch im Schlafanzug da und hab den Stoff zugeschnitten, denn ich wurde schließlich auf meiner Hosensuche von meinen Gedanken unterbrochen :). Später kam ich dann zum Glück auch noch dazu die Hose zu nähen.

Verwendet habe ich das kostenlose Schnittmuster von Purl Soho, welches ich jedoch etwas abgeändert habe. Ich habe nämlich schon einmal eine Hose nach diesem Schnittmuster genäht, welche eigentlich auch ganz gut geworden ist, ich wollte diese jedoch etwas lockerer und bequemer haben. Also hab ich das ganze etwas großzügiger zugeschnitten. Ich hätte zwar auch einfach eine Größe größer zuschneiden können, aber ich war dann doch zu faul ein neues Schnittmuster auszudrucken und zusammenzukleben. Ich hab dann in die Vorderhose zwei Kellerfalten eingenäht, und außerdem noch Taschen hinzugefügt. Denn eine Hose ohne Taschen finde ich einfach ziemlich unpraktisch. Die Taschenöffnung ist ein kleines bisschen zu klein geworden, aber das stört mich nicht so sehr, die Hände passen grad so rein :). Außerdem habe ich nicht, wie in der Anleitung eigentlich angedacht, die Enden mit Schrägband versäubert, weil ich das nie da habe, sondern einfach schwarzen Bündchenstoff angenäht, was sehr gut funktioniert hat.

Der Stoff für die Vorderhose ist ein Jersey-Stoff, den ich schon vor einer Weile bei Stoffe.de gekauft habe. Da ich (zum Glück) nur 0,5 Meter bestellt habe, konnte ich sowieso nicht viel damit nähen, aber wie schon gesagt, ich wusste nie wirklich, was ich mit dem Stoff überhaupt anfangen sollte. Da der Stoff auch recht dünn war, habe ich ihn einfach doppelt genommen. Die Hinterhose habe ich aus leicht strukturierten und auch sehr leicht dehnbaren Baumwollstoff in einer undefinierbaren Farbe genäht. Als Bund habe ich wieder das schwarze Bündchen gewählt, außerdem, damit die Hose besser sitzt, ein breites Gummiband eingezogen.

Blöd ist nur, dass das schöne Wetter sich langsam verabschiedet, und Sport mit einer kurzen Hose draußen nicht mehr sehr ratsam ist. Zum Glück gibt’s aber so etwas wie Sporthallen, da werde ich sie bestimmt das eine oder andere mal dann tragen 🙂 Solange dient sie mir dann eben als Yoga- oder Schlafhose 🙂

Ich hoffe, euch gefällt mein spontanes Nähwerk genauso wie mir 🙂

Tut heute auch noch ganz spontan das, worauf ihr richtig Lust habt, auch wenn ihr dafür eigentlich keine Zeit habt. Es wird sich lohnen 🙂

Eure Glücksnäherin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.