Allgemein,  Nähanleitungen,  Nähen

Schutzengel nähen

Glaubt ihr daran, dass ihr einen Schutzengel habt? Ich bin davon überzeugt. Schon allein, weil ich die Vorstellung sehr schön finde einen Engel zu haben, der immer bei mir ist und aufpasst, dass mir nur das passiert, was mir auch passieren soll. Das ist irgendwie sehr beruhigend. Denn wenn mir dann doch irgendetwas passiert, dann hat nicht mein Schutzengel versagt, sondern er hat sich dafür entschieden, dass mich diese Situation weiter bringen wird. Wie hart sie dann auch sein mag.

Weil ich die Vorstellung von meinem Schutzengel also sehr mag, habe ich heute eine Anleitung für euch, wie ihr euch selbst einen süßen Engel nähen könnt. Damit könnt ihr euren sonst eher unsichtbaren Engel etwas grobstofflicher darstellen 🙂 Vielleicht als stiller Gesprächspartner bei Kummer und Sorgen, oder einfach als Erinnerung, dass das Leben es immer gut mit euch meint.

Hier dann also die Anleitung 🙂

Material

  • hautfarbiger Stoff
  • Baumwollstoffe
  • Vlieseline
  • Wolle (für die Haare)
  • Stickgarn
  • Füllwatte
  • evtl. Spitzenborte, Knöpfe, Bänder,…
  • Schnittmuster (findet ihr ganz unten)

 

Zuschneiden

  • 2x Schnittteil Flügel aus Baumwollstoff (hier geblümter Stoff)
  • 1x Schnittteil Flügel aus Vlieseline
  • 2x Schnittteil Körper aus Baumwollstoff (hier blau)
  • 1x Schnittteil Boden aus Baumwollstoff (hier blau)
  • 2x Schnittteil Kopf aus Baumwollstoff (hier hautfarbig)

Los geht’s

Als Erstes wird das Gesicht gestickt. Das kann schon kompliziert sein. Ich habe es, weil ich nicht so der Stickprofi bin, ganz simpel gehalten. Und ich finde es trotzdem ganz schön. Natürlich könnt ihr aber auch eure perfekten Stickskills auspacken 🙂

Auf jeden Fall stickt ihr das Gesicht auf ein Teil des Schnittteils Kopf . Wenn ihr fertig gestickt habt könnt ihr den Kopf rechts auf rechts zusammennähen. Dabei unten den Hals als Wendeöffnung offen lassen! Die Schnittteile Körper werden auch rechts auf rechts aufeinander gelegt und die beiden langen Seiten werden zusammengenäht und versäubert.

 

Auf ein Schnittteil Flügel wird die Vlieseline aufgebügelt, bevor auch die beiden Schnittteile rechts auf rechts zusammengenäht werden. Dabei unten in der Mitte eine Wendeöffnung offen lassen. Die Ecken zurückschneiden und die Rundungen einzacken. Dann das ganze Wenden, bügeln und die Wendeöffnung per Hand schließen.

Dann wird’s ein kleines Bisschen kniffelig. Das Schnittteil Boden wird nämlich unten an das Schnittteil Körper genäht (unten ist da, wo das Schnittteil breiter ist). Falls es nicht passt, schneide es einfach ein bisschen kleiner.

Den Körper und den Kopf kannst du jetzt mit Füllwatte ausstopfen.

Dann fängt endlich der spaßige Teil an 🙂 Die Haaaaaaaree!!! Da kannst du dich echt voll austoben. Ich hatte leider viel zu wenig Wolle, deshalb hat mein Engelchen nur kurze braune Haare bekommen, aber dafür wunderschöne lila Strähnen. Ich liebe die Farbe lila. Keine Ahnung warum. Eigentlich wollte ich dem Engel ja noch einen Pony machen, oder lange Zöpfe flechten. Aber die Haare, so wie sie geworden sind finde ich trotzdem schön. Frech und Wild.

Ich habe auf jeden Fall viele gleich lange Wollstücke zugeschnitten und sie dann nacheinander an den Kopf angenäht, per Hand. Quasi am Mittelscheitel. Näht das wirklich richtig gut fest, am Besten ein paar Mal drüber nähen, dass die Haare nicht mehr unter der Naht durch rutschen können. Und wenn dann alle Haare gut festgenäht sind kannst du Frisör spielen und dem Engelchen ein Haarschnitt verpassen. Denn wenn am Anfang alle Wollstücke gleich lang waren sind jetzt logischer Weise die unteren Wollstücke länger als die oben am Kopf. Da könnt ihr jetzt noch Schleifchen, Haarbänder oder was auch immer noch rein machen, oder einfach so natürlich lassen, wie es ist. So mochte ich es am Liebsten 🙂

 

Wenn die Haare fertig sind kannst du den Hals der Puppe unten zunähen. Dann kommen die Flügel an den Körper dran. Da ist mir nichts besseres eingefallen, als das per Hand zu machen. Kann ein kleines Bisschen kompliziert werden, aber hat eigentlich doch ganz gut funktioniert.

 

Jetzt muss nur noch der Kopf an den Körper genäht werden, und zwar per Hand. Dazu musst du die obere Kante vom Körper zusammenziehen, indem du mit großen Stichen einmal rum herum nähst (siehe Bild). Dann kannst du den Kopf in das kleiner gewordene Loch stecken und ihn mit gründlichen Stichen, auch gerne mehrmals am Körper fest nähen.

 

Ich habe dem Engelchen noch ein Spitzenband um den Hals gebunden und drei Knöpfe aufgenäht. Aber das war’s dann auch schon.

 

Ich kann mir gut vorstellen, dass der Engel etwas kleiner genäht noch süßer aussehen könnte. Aber ich kann mir auch vorstellen, dass das noch mehr Fingerspitzengefühl in manchen Arbeitsschritten bedeuten würde.

Wie auch immer, ich freue mich sehr wenn ihr Lust bekommen habt euren eigenen kleinen Schutzengel zu nähen. Oder ihn für jemand anderen zu nähen und dann zu verschenken. Weihnachten steht ja schon direkt vor der Tür.

Ich wünsche euch noch einen wunderschönen Tag,

eure Marleen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.