Nähanleitungen

Von der Skizze zum Modell, oder wie man einen Rucksack näht

Ich liebe es Nähaufträge zu bekommen, einfach weil man andere damit begeistern kann ihre Ideen zum Leben zu erwecken. Deshalb habe ich auch meiner Mutter, natürlich total uneigenützig :), im Taschengeschäft vorgeschlagen, ich könnte ihr auch einen Rucksack nähen, da sie dort nicht wirklich fündig wurde. Schnurstracks ging’s dann in den Stoffladen. Was will man mehr? :). Gefunden hat sie schönen, festen, rot-weiß gestreiften Canvas-Stoff und als Kontrast dazu noch festen schwarzen Canvas. Weil sie natürlich genaue Vorstellungen hatte, wie ihr Rucksack sein sollte, fertigte sie mir eine wundervolle Skizze an, was ich wirklich perfekt finde, da ich so einen Rucksack, genau nach ihrenWünschen erschaffen konnte.

Ich hatte also die Skizze und insgesamt zwei Meter Stoff, von jedem Stoff jeweils einen Meter. Falls dir gefällt, was rausgekommen ist, kannst du deinen eigenen Rucksack nachnähen. Ich habe extra eine kleine Nähanleitung für so einen stylischen Rucksack geschrieben. Ich würde mich wahnsinnig freuen, wenn du den Rucksack nachnähst und mir Bilder davon schickst 🙂

So nähst du dir einen Rucksack

Material

  • 1m fester Baumwollstoff (mit Muster, hier rot-weiß-gestreift)
  • 1m fester Baumwollstoff (unifarben, hier schwarz)
  • evt. 2m Vlieseline (falls dir der Stoff nicht fest genug ist)
  • 3 D-Ringe, 2,5cm
  • 1 Schnalle, 3,5cm (zB. von einem Schlüsselanhänger)
  • evtl. vier Bodennägel
  • Nähutensilien
  • Bügeleisen
  • Nähmaschine
  • evtl. Overlock

Zuschnitt (mit Nahtzugabe 1cm!)

aus dem gemusterten Stoff (und evtl. Vlieseline):

  • aufgesetzte Tasche vorne: 50x32cm
  • Seiten+hinten: 64x54cm
  • innen Außenstreifen: 2x 18x78cm (oder falls du genug Stoff habt: 1x 18x152cm)
  • innen Vorder- und Hinterseite: 2x 32x62cm

aus dem unifarbenen Stoff (und evtl. Vlieseline):

  • außen vorne: 54x32cm
  • unten Seiten: 10x94cm
  • unten: 32x18cm
  • Handschlaufe: 26x8cm
  • Schulterriemen: 2x 67x10cm
  • Verschlussriemen oben: 66x9cm
  • Befestigung der D-Ringe: 27×4,5cm
  • aufgesetzte Tasche innen: 2x

Los geht’s

1.Falls nötig die gewünschten Teile mit Vlieseline verstärken, und/oder alle Teile mit einer Overlock-Maschine, oder einem Zig-Zag-Stich rundherum versäubern.

2. Für die innen aufgesetzte Tasche, die beiden Rechtecke rechts auf rechts aufeinander legen und mit einer Nahtzugabe von 1cm zusammennähen. Dabei an einer kurzen Seite eine kleine Wendeöffnung lassen. Das ganze wenden, und bügeln. Die Tasche an die gewünschte Stelle auf die innere Hinterseite (32x62cm) feststecken, mittig, ca. 24cm von der oberen Kante entfernt, und aufsteppen. Die kurze Seite der Wendeöffnung ist dabei unten, und wird so automatisch mit zugenäht.

3. Für das Innenfutter, werden nun die beiden Außenstreifen (18x78cm) an einer kurzen Seite recht auf rechts aneinander genäht. Nun werden die Vorder- und Hinterseite (32x62cm) des Innenfutters an den zusammengenähten Außenstreifen rechts auf rechts gesteckt und genäht. Der Streifen sitzt dabei zwischen den den großen Rechtecken, sodass eine Art Sack entsteht.

4. Nun werden die Träger, der Trageriemen, und der Verschlussriemen vorbereitet. Dazu werden die versäuberten Teile an ihren langen, und kurzen Seiten, einen Zentimeter umgebügelt, und dann der Länge nach zusammengeklappt. Die offene lange Seite der beiden Träger, des Trageriemens und des Verschlussriemens werden nun mit einem großen Geradstich abgesteppt, und somit verschlossen. Beim Verschlussriemen wird jedoch an einer kurzen Seite die Schnalle eingefädelt und festgesteppt (siehe Bild). Der Streifen für die Befestigung der D-Ringe, wird nur an den langen Seiten einen Zentimeter umgebügelt.

5. Um das vordere Außenteil vorzubereiten wird das gemusterte Rechteck (50x32cm) der Länge nach umgeklappt, sodass ein Rechteck mit den Maßen 25x32cm entsteht. Dieses wird dann bündig an die untere Kante (und Seiten) des unifarbenen Vorderteil (54x32cm ) gesteckt, und einmal an den Seiten und unten, grob abgesteppt um das ganze zu fixieren (oben muss offen bleiben). In die Mitte wird nun der umgebügelte Streifen für die Befestigung der D-Ringe gelegt, die D-Ringe werden aufgefädelt. Ein kleines Stück des Streifens würd oben um den aufgesetzten Stoff umgeklappt, die D-Ringe werden gleichmäßig verteilt (zur oberen Kante ca. 2cm, zwischen den Ringen ca. 3cm). Der Streifen wird nun aufgesteppt, dabei wird an den D-Ringen entlanggenäht, sodass diese nicht mehr verrutschen können.

6. Nun wird die hintere Außenseite des Rucksacks vorbereitet. Dazu wird der bereits vorbereitete Verschlussriemen mittig auf dem rückseitigen Außenstoff, bis ca. 22cm von der oberen Kante entfernt, aufgesteckt und aufgesteppt. Links und rechts (ca.2,5cm Abstand) davon wird der Trageriemen befestigt. Dabei sollte man beachten, dass er nicht verdreht ist.

Wenn der Trageriemen befestigt ist, wird nun auf dessen beiden Enden die Rückenträger festgenäht. Für besseren Halt, näht man sie in einem durchkreuzten Quadrat fest. Die andere Enden der Träger können erst später befestigt werden.

 

 

 

 

 

 

7. Jetzt wird das Vorderteil mit dem Hinterteil verbunden. Dazu wird einfach das breitere Hinterteil rechts auf rechts auf das schmale Vorderteil gelegt und die beiden langen Seiten zusammengenäht. Umgestülpt, gebügelt und eventuell auch abgesteppt, sollte das dann so aussehen:

8. Jetzt kann endlich der äußere Boden an den Rucksack genäht werden. Dazu wird der unifarbenen Stoffstreifen (10x94cm) rechts auf rechts zum Ring geschlossen, gewendet und gebügelt (evtl. auch abgesteppt) und dann rechts auf rechts an die Unterseite der Außentasche festgesteckt und genäht.

9. Nun wird’s etwas knifflig, jetzt wird nämlich der untere Boden festgenäht. Dazu benötigst du das Stoffrechteck (32x18cm), an das du nun, wenn du möchtest, Bodennägel anbringen kannst. Sie sollten jedoch mindestens 3cm vom Rand entfernt sein. Nun muss der Boden eingenäht werden, indem du das Rechteck rundherum feststeckst, und dabei darauf achtest, dass der Boden gerade eingenäht wird. Die lange Seite sollte genau mit dem Rucksackvorderteil abschließen. Um keine unschönen Falten in die Ecken zu nähen, ist es hilfreich den Stoff etwas einzuschneiden, um ihn gut um die Ecke legen zu können. 

10. Bevor der Rucksack jetzt ganz fertig gestellt werden kann, muss die Außentasche gewendet werden, um die Enden der Rückenträger befestigen zu können. Diese werden an den unteren unifarbenen Seitenstreifen, relativ weit außen festgesteckt und festgenäht, wieder unbedingt beachten, dass nichts verdreht ist! Das Festnähen kann gerade, wenn man keine Freiarmnähmaschine hat, etwas knifflig werden, aber es ist möglich :).

 

 

 

 

 

 

11. Jetzt werden endlich die Außen- und Innentasche verbunden. Dazu wendet man die Innentasche auf links, und steckt die Außentasche in die Innentasche. Dabei sollte die Seite, auf der sich die aufgesetzte Innentasche befindet über der Seite der Rückenträger liegen. An der oberen Kante müssen die beiden Lagen jetzt rechts auf rechts liegen, und rumherum festgesteckt werden. Dabei sollten die Nähte aufeinander treffen.

Wichtig ist, eine Wendeöffnung zu lassen, welche groß genug ist (ca. eine Handbreit)!

 

 

 

 

12. Jetzt beginnt der spannendste Moment, jetzt kann die Tasche gewendet werden. Wenn die Wendeöffnung groß genug ist, sollte es mit etwas Mühe gut funktionieren.

Wenn dann aus einem Stoffklumpen etwas Definierbares geworden ist, sollte es so aussehen.

13. Jetzt wird die obere Kante gebügelt, und die Innentasche in die Außentasche gesteckt. Nachdem alles gut gebügelt ist, besonders die Wendeöffnung, kann die obere Kante knapp abgesteppt werden, dabei wird die Wendeöffnung geschlossen.

Endlich ist der selbtgenähte Rucksack fertig 🙂

Ich hoffe ich habe alles verständlich erklärt, und ihr hattet keine Probleme den Rucksack nachzunähen. Entschuldigt bitte die teilweiße etwas schlechte Qualität der Bilder, hab doch einiges in der Nacht genäht 🙂

Einen wundervollen Tag, wünscht euch eure

Glücksnäherin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.